Arzt

Arzt.
Medikamente sind dritthäufigste Todesursache! ( Peter Gøtzsche )
Heute sagt er, dass die Pharmaindustrie die Öffentlichkeit mit falschen Informationen in die Irre führe. Pharmazeutische Studien, die nicht die gewünschten Ergebnisse erbringen, würden geheim gehalten oder manipuliert. Insidern sei das längst bekannt.
Er kennt einige Beispiele für Medikamente mit tödlichen Nebenwirkungen. Wie etwa das bereits vom Markt genommene Rheuma- und Schmerzmittel "Vioxx": "Ich habe ber...echnet, dass Vioxx 125.000 Leute umgebracht hat. Wir haben auch Psychopharmaka. Eins der populärsten ist Olanzapin (Zyprexa), das zum Beispiel bei Schizophrenie verschrieben wird. Nach meinen Schätzungen hat allein dieses Medikament 200.000 Leute umgebracht."
Von diesen Verbrechern lässt Ihr euch einreden dass Sonne/Solarien schlecht sind? Ja, sie sind schlecht für dieses Verbrechergeschäft der Pharma und ihren Handlangern, die Zocktoren!

http://www.3sat.de/page/?source=%2Fnano%2Fmedizin%2F180931%2Findex.html

 

pharma


Tags: Pharma Tod Krankheit Arzt 

2285 Views

 

Das Sonnenvitamin

Das Sonnenvitamin, produziert durch UVB-Licht!

  Vitamin D kann teilweise vom Körper selbst hergestellt werden. Dieser Prozess findet unter dem Einfluss von ultraviolettem Licht unter der Haut statt. In der heutigen Zeit kommt die Haut jedoch immer weniger mit direktem Sonnenlicht in Berührung. Die Menge des produzierten Vitamin D ist abhängig vom Klima, der Menge an direkten Sonnenstrahlen, der Anzahl der Pigmente in der Haut und dem Alter.

Wichtig für Ihr Wohlbefinden

...

Bei vielen unterschiedlichen Beschwerden kann die Zufuhr von Vitamin D hilfreich sein:

1. Schmerzen in den Knochen und Gliedern
Vor allem morgens sind die Glieder nach dem Aufstehen steif und unbeweglich.

2. Übergewicht
Ein höherer Prozentsatz von Körperfett hat Einfluss auf den Vitamin-D-Spiegel im Blut. Experten sind überzeugt, dass Vitamin D fettlöslich ist: Je mehr Körperfett ein Mensch hat, desto mehr Vitamin D braucht er, um das auszugleichen.

3. Starkes Schwitzen am Kopf
Noch vor einem Jahrhundert stellten Ärzte nach der Geburt einer Frau die Frage: Wie verschwitzt ist Ihr Kopf? – denn dies ist eines der typischen Anzeichen von Vitamin-D-Mangel.

4. Probleme mit der Verdauung
Menschen mit Morbus Crohn, Glutenunverträglichkeiten oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leiden eher an Vitamin-D-Mangel – weil diese Krankheiten die Fettaufnahme beeinflussen.

Übrigens: Menschen mit dunklerer Haut produzieren weniger Vitamin D. Denn dunkle Haut ist ein natürlicher Sonnenschutz. Ein Lichtschutzfaktor von 30 beispielsweise senkt die Fähigkeit der Haut, Vitamin D zu produzieren, um 97 Prozent.

Essenziell für den Calciumstoffwechsel
Vitamin D hat die Funktionen der Calciumresportion aus dem Darm und der Calciumdeponierung in den Knochen. Im Bedarfsfall wird Calcium aus den Knochen für lebenswichtige Organe, wie zum Beispiel für das Herz, mobilisiert.

Vitamin D ist nur in begrenzter Menge in Nahrungsmittel anzutreffen, deshalb wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine Supplementierung mit Vitamin D empfohlen.

Vitamin D
•stärkt Knochen und Zähne
•schützt Zellen und Gewebe
•ist essenziell für den Calciumstoffwechsel
•ist das Schlüsselvitamin für das Immunsystem

Das Solarium ist heute die beste und sicherste Vitamin D-Quelle und Lichtquelle! Es gibt keine bessere Gesundheitsvorsorge als 1 bis 2 mal in der Woche ein gepflegtes neues Solarium wie unseres am Altweg 12 in Frauenfeld und an der Konstanzerstrasse 16 in Kreuzlingen zu besuchen!

 

grippe


1579 Views

Blogarchiv

 

Sonnenstudio Solarium Jetzt & heute Frauenfeld

Sonnenstudio Jetzt & heute – Altweg 12 – 8500 Frauenfeld

täglich offen von 8.00 bis 21.30 Uhr