Mobilfunk gegen Solarien



Mobilfunk gegen Solarien

Natürliche Erdstrahlung ist: 0.000001
Mobilfunkmastenstrahlung ist: 10'000'000 das ist 1'000'000'000'000 mal höher als die natürlichen Strahlen!!

Solariumstrahlen: Ca. 40% UVA und ca. 1.6% UVB.
Sonnenstrahlen: Ca. 20 UVA und ca. 1.8 bis 5% UVB im Sommer....
Das heisst, das Solarium hat doppelt soviel UVA und etwa gleichviel UVB.
Beim Solarium machen unsere Zirkusclowns in der Regierung sich Sorgen wegen der Gesundheit und beim Mobilfunk erhöhen sie jedes Jahr die Strahlenbelastung die bewiesenermassen Krebs erzeugt und dumm machen!
Verkehrte Welt. Wir werden von Satanisten regiert!
Genau das selbe bei der Naturmedizin gegen die Schuldmedizin.
Naturmedizin die meistens keine Nebenwirkungen hat und schon vielen Menschen geholfen hat ohne abhängig zu machen würden diese Satanisten am liebsten verbieten.
Die Schuldmedizin die am meisten Menschen abhängig, Krank und sogar umbringt wird hochgejubelt und gefördert!

http://www.truewords.eu/mikrowellenstrahlung-auswirkungen-und-schutz/


Tags: Strahlen Sonne Solarium Mobilfunk Handy Gesundheit 

1680 Views

 


Tags: Wissen Strahlen Mobilfunk Handy 

1839 Views

 

Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe!

Zehn Gründe, warum elektronische Geräte für Kinder verboten gehören

1. Schnelles Wachstum des Gehirns


Zwischen null und zwei Jahren wächst das Gehirn von Kindern um das
Dreifache. Und entwickelt sich rapide weiter bis zum 21. Lebensjahr
(Christakis 2011). Die frühe Entwicklung des Gehirns wird durch Impulse
aus der Umwelt beeinflusst. Die Stimulation eines sich entwickelten
Gehirns durch die Überdosierung von Technologien (Handys, Internet,
iPads, TV) kann mit folgenden Erscheinungen in Verbindung stehen:
Aufmerksamkeitsdefizite, eingeschränkte ausführende Funktionen,
kognitive Verzögerungen, verminderte Lernfähigkeit, wachsende
Impulsivität und sinkende Fähigkeit der Selbstregulation (Small 2008,
Pagini 2010).

2. Verzögerte Entwicklung

Technologien
schränken körperliche Bewegungen ein. Dies wiederum kann eine verzögerte
Entwicklung hervorrufen. Eines von drei Kindern ist in seiner
Entwicklung verzögert, wenn es mit der Schule beginnt und zwar in der
Lesefähigkeit und der schulischen Leistung (HELP EDI Maps 2013).
Bewegung verbessert die Konzentration und die Lernfähigkeit (Ratey
2008). Der Gebrauch von Technologie unter 12 Jahren schadet der
Entwicklung von Kindern und ihrer Lernfähigkeit (Rowan 2010).

3. Fettleibigkeit


Der Gebrauch von Fernsehen und Videospielen korreliert mit steigender
Fettleibigkeit (Tremblay 2005). Kinder, die ein technisches Gerät in
ihrem Schlafzimmer haben dürfen, sind zu 30 Prozent fettleibiger als
Andere (Feng 2011). Eines von vier kanadischen und eines von drei
amerikanischen Kindern sind dickleibig (Tremblay 2011). 30 Prozent der
Kinder mit Fettleibigkeit werden Diabetes bekommen und übergewichtige
Menschen haben ein höheres Risiko einen frühen Herzinfarkt oder
Schlaganfall zu bekommen. Fettleibigkeit verkürzt die Lebenserwartung
(Center for Disease Control and Prevention 2010). Aufgrund von
Fettleibigkeit werden Kinder des 21. Jahrhunderts vielleicht die erste
Generation sein, die ihre Eltern nicht überleben wird (Professor Andrew
Prentice, BBC News 2002).

4. Schlafentzug

60 Prozent der Eltern kontrollieren nicht den Gebrauch von technischen Geräten ihrer
Kinder. Und 75 Prozent der Kinder dürfen Handy, Tablet & Co. im
Schlafzimmer verwenden (Kaiser Foundation 2010). Bei 75 Prozent der
Kinder zwischen neun und zehn Jahren führt der Schlafentzug zu einer
schädlichen Auswirkung auf das Schulleben (Boston College 2012).

5. Seelische Erkrankungen


Ein übermäßiger Konsum von technischen Geräten verursacht folgende
seelische Erkrankungen: Depressionen, Ängste, Anschlussstörungen,
Aufmerksamkeitsdefizite, Autismus, bipolare Störungen, Psychosen und
problematisches kindliches Verhalten (Bristol University 2010, Mentonzi
2011, Shin 2011, Liberatore 2011, Robinson 2008). Bei einem von sechs
kanadischen Kindern wurde eine seelische Erkrankung diagnostiziert.
Viele von ihnen stehen unter einer durchaus gefährlichen Behandlung mit
Psychopharmaka (Waddell 2007).

6. Aggressivität


Gewaltvolle mediale Inhalte können Aggressivität bei Kindern
verursachen(Anderson, 2007). Junge Kinder werden durch die heutigen
Medien zunehmend mit sexueller oder physischer Gewalt konfrontiert.
Viele Fernsehserien oder Shows implizieren Sex, Mord, Vergewaltigung,
Folter oder Verstümmelung. Die USA hat mediale Gewalt als ein
„Öffentliches Gesundheitsrisiko” eingestuft, bezüglich des enormen
Einflusses von medialer Gewalt auf die Aggressivität bei Kindern
(Huesmann, 2007).

7. Digitale Demenz

Ein schneller und
hoher Konsum von medialen Inhalten kann Aufmerksamkeitsstörungen,
Konzentrationsschwächen sowie schlechtes Erinnerungsvermögen hervor
rufen. Dies verursachen neuronale Bahnen des vorderen Kortex im Gehirn
(Christakis 2004, Small 2008). Kinder, die sich nicht konzentrieren
können, werden sich beim Lernen schwer tun.

8. Abhängigkeiten


Wenn Eltern sich Technologien mehr und mehr zuwenden, werden sie sich
von ihren Kindern entfernen. In der Abwesenheit der Eltern können Kinder
zu technischen Geräten greifen, was wiederum zu Abhängigkeit führen
kann (Rowan 2010). Eines von elf Kindern zwischen acht und 18 Jahren ist
abhängig von Technologien (Gentile 2009).

9. Ausstoß von Strahlungen


Im Mai 2011 stufte die „World Health Organization” Handys (und andere
drahtlose Geräte) bezüglich ihres Strahlungsausstoßes (WHO 2011) als
„Kategorie 2B Risiko” (möglicherweise krebserregend) ein. James McNamee
von „Health Canada” sprach im Oktober 2011 eine Warnung aus: „Kinder
reagieren auf eine Vielzahl von Stoffen sensibler als Erwachsene, denn
ihre Gehirne und Immunsysteme befinden sich noch in der Entwicklung.
Also kann man nicht sagen, dass das Risiko für einen jungen Erwachsenen
genauso hoch ist, wie für ein Kind” (Globe and Mail 2011). Im Dezember
2013 empfahl Dr. Anthony Miller von der „University of Toronto’s School
of Public Health” basierend auf neuen Forschungen, dass die Freisetzung
von Funkfrequenzen neu klassifiziert werden muss und zwar von 2B
(möglicherweise krebserregend) zu 2A (wahrscheinlich krebserregend). Die
„American Academy of Pediatrics” zeigt drei Argumente auf, wie man
Kinder schützen kann (AAP 2013).

10. Keine Nachhaltigkeit


Die Art und Weise, wie Kinder mit Technologien aufwachsen und erzogen
werden, ist nicht nachhalitg (Rowan 2010). Kinder sind unsere Zukunft,
aber es gibt keine Zukunft für Kinder, die Technologien überdosieren.
Ein professioneller Ansatz ist dringend notwendig, um den Gebrauch von
Technologien bei Kindern zu reduzieren.

Quellen: heute.de/huffingtonpost.de


Tags: Telefon Strahlen Krebs Handy Funk WLAN 

3407 Views

 

Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein!

Man sieht sie nicht, man hört sie nicht, man spürt sie in der Regel auch
nicht: Elektromagnetische Felder. Wahrscheinlich ein Grund, warum die
meisten Menschen die Gefahr ignorieren, die von ihnen ausgeht. Nun
ordnet einer der weltgrößten Rückversicherer, die Swiss-RE, den
Mobilfunk in die höchste Risikostufe ein.
"Die bessere Lösung wäre natürlich, auf WLAN im eigenen Haus zu
verzichten und nicht gepulste Schnurlos-Haustelefone mit ECO-Mode oder
das kabelgebundene Telefon zu nutzen. Dies würde den selbst produzierten
Elektrosmog stark reduzieren", so die Experten von Baufritz.
http://www.extremnews.com/berichte/gesundheit/673f14ea2395821


Tags: Mobilfunk Krebs Handy Strahlen 

4487 Views

 


Tags: Mobilfunk Handy Gesundheit Smartphone Strahlen Krebs 

5403 Views

 

Mobilfunk gefährdet Gesundheit. Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen!

Seit der Freiburger Ärzteappell nachdrücklich vor den gesundheitlichen Risiken des Mobilfunks gewarnt hat, haben sich die Hinweise auf schwerwiegende biologische Wirkungen des Mobilfunks und zahlreicher weiterer Funk-Techniken vervielfacht.

Die  technisch erzeugten elektromagnetischen Felder überlagern den
biophysikalischen Haushalt alles Lebens in wachsender Vielfalt und
Dichte. Nach dem Stand internationaler Erkenntnis sind die sich daraus
ergebenden Störungen und Schädigungen bei Menschen, Tieren und Pflanzen nicht mehr zu übersehen.
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), aber auch
internationale Autoritäten wie die BioInitiative Working Group, die
Europäische Umweltagentur und der Europarat haben deshalb mit aller
Deutlichkeit festgestellt, dass sie die gegenwärtig betriebene
Funk-Politik nicht für zukunftsfähig halten.

Das sagt ein hochrangiger Physiker zum Mobilfunk
Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl, Dozent für Leistungselektronik äußert sich sehr kritisch zum Mobilfunk.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=zI_tzJzDcMc

http://www.youtube.com/watch?v=yR0RZBCOCXI

ganzer Beitrag unter: http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/mobilfunk-gefaehrdet-gesundheit-aerzte-fordern-ueberfaellige-vorsorgemassnahmen


Tags: Strahlen Mobilfunk Krebs Krankheit Handy Gesundheit Vorsorge 

5374 Views

 

Neue Expertenstudie: "Mobiltelefone gefährlicher als Rauchen oder Asbest"

Neue Expertenstudie: "Mobiltelefone gefährlicher als Rauchen oder Asbest"
Krebsrisiko durch Mobiltelefone?
Australien - In einer aktuellen noch zur veröffentlichten Studie hat einer der weltweit führenden Krebsexperten Dr. Vini Khurana eindringlich auf die erheblichen Risiken der Strahlung durch Mobilfunkgeräte hingewiesen und die politischen Verantwortlichen ebenso wie die Industrie dazu aufgefordert, die Strahlungsemissionen umgehend zu reduzieren.
"Mobiltelefone könnten", so Khurana, "mehr Menschen töten als Rauchen oder Asbest". Aus diesem Grund sollten die Menschen versuchen, die Geräte so wenig wie möglich zu verwenden. Damit, so berichtet der englische "Independent", ist die Studie die bislang verheerendste Anklageschrift über die Risiken von Mobilfunk.

Ganzer Beitrag unter: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.ch/2008/03/neue-expertenstudie-mobiltelefone.html


Tags: Handy Strahlen Krebs Studie Rauchen Asbest 

5562 Views

 

Burnout – oder durchgegart?

Was steckt wirklich hinter dem rasanten Anstieg von „Burnout-Syndromen“ in unserer Bevölkerung?
Kann es sein, dass die konstante Zunahme, gerade in den letzten zehn Jahren, nur auf mehr Stress bei der Arbeit
und in der Schule zurückzuführen ist? Interessanterweise fand in unserem Land genau im gleichen
Zeitraum ein beispielloses Wettrüsten der Mobilfunkkonzerne mit Hunderttausenden von Sendemasten und zig Millionen Handys statt, die mit immer höherer Strahlungsleistung arbeitet.
Die zuletzt eingeführte LTEStrahlungsfrequenz (LongTerm-Evolution) bewirkt nachweislich 10-mal mehr DNA-Strangbrüche als die Vorgängergeneration UMTS. Und nun wird mit LTE eine Strahlungsart weit höherer Leistungsstärke und mit noch unbekannten Folgen eingeführt. Dabei ist das Burnout-Syndrom erst ein alarmierendes Anfangssymptom einer von den Funk- Mikrowellen verstrahlten Gesellschaft.
Es gibt ein „zu spät“, wenn die wahren Zusammenhänge zu lange verschleiert und verharmlost
werden. Dann sind große Teile der Bevölkerung nicht nur ausgebrannt, sondern definitiv durchgegart.Bitte nehmen Sie dieses Thema ernst, auch Ihrer Kinder zu liebe!


Tags: Samsung Nokia Krebs IPhone Handy Funk Burnout Strahlen 

5285 Views

 

Die (überraschende) Ursache für Hautkrebs

 Die Rate für Hautkrebs steigen seit Jahrzehnten, insbesondere für das gefährliche Melanom (schwarzer Hautkrebs). Die Zunahme wurde vor allem den UV-Strahlen zugeschrieben. Nun jedoch belegen Studienergebnisse aus dem “British
Journal of Dermatology” (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19519827), dass die UV-Strahlen bestenfalls ein Sündenbock sind. Tatsächlich ist der steile Anstieg einer harmlosen Hautläsion zuzurechnen.
Trotz Negativpresse gäbe es keine Beweise, dass UV-Strahlung Hautkrebs auslöse!
Es gäbe vielmehr Beweise für das Gegenteil: Verschiedene Studien der vergangenen Jahre belegten, dass die Häufigkeit von Melanomen mit höherer Sonneneinstrahlung sinke, mit Sonnenschutzmitteln aber gesteigert werde. Eine wahre Epidemie von Melanomen sei unter Büroangestellten festgestellt worden, die wenig Sonnenbestrahlung ausgesetzt seien.
Eine Studie in “Medical Hypotheses” (www.medical-hypotheses.com/article/S0306-9877(08)00599-9/abstract)
vermutete, das Vorkommen von Melanomen bei Büroangestellten könne wegen des Mangels an Vitamin D und UVB-Strahlung höher sein. Mit Vitamin D könne man folglich Hautkrebs und viele andere Krebsarten verhindern.
Im Blut wird das Vitamin zu Calcitrol verwandelt, einem natürlichen Krebsblocker. Mehr als 200 epidemiologische Studien haben die Krebs verhindernde Wirkung von Vitamin D bei verschiedenen Krebsarten nachgewiesen. Der logische Schluss von zahlreichen Forschern ist es, dass höhere Vitamin-D-Level im Blut mehrere Krebsarten verhindern könnten. Experten empfehlen immer häufiger, 1 bis 2 mal in der Woche ein gutes Solarium zu besuchen um sich den notwendigen Vitamin D gehalt zuholen. Solarien haben den grossen Vorteil, dass sie das ganze Jahr den gleichen UV-A und UV-B anteilt haben und so das ganze Jahr die wunderbaren Gesundheitsbringenden wirkungen der Sonne anbietet.

Ganzer Beitrag: http://www.yamedo.de/blog/ueberraschende-ursache-hautkrebs-2012-2/

 


Tags: UV Ursache Strahlen Sonne Melanom Licht Hautkrebs Handy Gesundheit Büro Blut Wissen 

5594 Views

 

Kanada warnt vor Handys als Krebsursache

Kanada schließt sich Russland, Israel, Belgien, Deutschland, Indien
und Frankreich an und warnt vor den möglichen krebserzeugenden Wirkungen
von mobilen Sprechfunkgeräten, besonders bei Jugendlichen unter 18
Jahren. Dabei wird davor gewarnt, dass das Anrufen und SMSen mit den
Geräten möglicherweise gefährlich ist, besonders dann, wenn die Geräte
für einen längeren Zeitraum benutzt werden, so die Forscher vom
kanadischen Gesundheitsministerium. In der neuen Arbeit sagen die
Kanadier gleichfalls, dass die Telefone „möglicherweise krebserregend
für Menschen sind“.

 

Die russischen Gesundheitsbehörden hatten bereits alle Jugendlichen
unter 18 Jahren vor einem Dauergebrauch von Mobiltelefonen gewarnt.
Frankreich hat den Gebrauch der Telefone in Kindergärten und
Grundschulen untersagt. Diese Maßnahmen und Warnhinweise sind Resultat
einer Studie, die gezeigt hatte, dass das Gehirn metabolische
Veränderungen nach einem 12-monatigen Gebrauch von Mobiltelefonen
aufwies. Die Wissenschaftler waren jedoch nicht in der Lage,
nachzuweisen, ob die Geräte direkt an der Entstehung von Krebs beteiligt sind.

 

 Die Studie

 


Effects of cell phone radiofrequency signal exposure on brain glucose metabolism.
Volkow ND, Tomasi D, Wang GJ, Vaska P, Fowler JS, Telang F, Alexoff D,
Logan J, Wong C.,National Institute on Drug Abuse, 6001 Executive Blvd,
Room 5274, Bethesda, MD 20892, USA.

 

http://www.yamedo.de/blog/kanada-warnt-vor-handys-als-krebsursache-2012/


Tags: Strahlen Krebs Handy Gesundheit Smartphone Nokia Iphone Samsung Sony 

5539 Views
Sonnenstudio Solarium Jetzt & heute Frauenfeld

Sonnenstudio Jetzt & heute – Altweg 12 – 8500 Frauenfeld

täglich offen von 8.00 bis 21.30 Uhr